Geschichte Premium-Line KSI

 

1977

 

Am 1. Jänner 1977 wir die Firma als Kontakt Systeme Inter GmbH in 1100 Wien, Berhardstalgasse, gegründet, Firmenzweck ist zu Beginn der Handel mit "Geräten, Werkzeugen und Maschinen zum Herstellen von Elektronik". Es werden z.B. Geräte zur Fertigung von Printplatten und Maschinen zum Vorbereiten von Bauteilen und Bestückungsanlagen vertrieben. Ein großes Lötprogramm, vom Lötzinn bis zur Lötstraße mit automatischer Reinigung rundet das Programm ab.

1978

 

In das Vertriebsprogramm werden "Mehrfachsteckverbinder für die Elektronik" (z.B. D-Sub Stecker) aufgenommen. Dies führt wiederum zum Vertrieb von Kabeln, da gerade die isolationsverdrängende Anschlusstechnik auf den Markt kommt. Auch Crimp-Werkzeuge und ein Wire-Wrapping Programm kommen dazu.

1980

 

Das Domizil Bernhardstalgasse wird dadurch zu klein. Das Objekt Kudlichgasse 36, ebenfals in 1100 Wien, wird angekauft und adaptiert. Der verfügbare Platz ist mit rund 850 m2 wesentlich größer.

1986

 

Die Werbeaktivitäten werden kontinuierlich erweitert. Es gibt bereits 7 verschiedene Kataloge mit dem Lieferprogramm: Elektronik-Werkzeuge, Wire-Wrapping, Maschinen zum Herstellen von Leiterplatten, Maschinen zum "Bauteile vorbereiten und Bestücken", Lötanlagen, Steckverbinder und Kabel.

1987

 

Die neue Produktlinie "Computer-Installationssysteme" wird aufgenommen. Da das nötige Fachwissen bereits zu umfangreich ist, wird die Firma geteilt. Die Vision ist, einen Fachbetrieb für die "Produktionstechnik" und einen anderen für die "Verbindungstechnik in der Elektronik und EDV" entstehen zu lassen.
Für die Produktionstechnik wird die Firma KSE, Kontakt Systeme für die Elektronik GmbH gegründet, die sich heute hauptsächlich mit der "Robotik" beschäftigt.

1989

 

Wieder werden die Räumlichkeiten zu klein. Ein neues Domizil wird in der Richard Strauss-Straße 39, 1230 Wien, gefunden, adaptiert und bezogen. Es umfasst ca. 3.500 m2 Grundfläche und liegt verkehrstechnisch exzellent. Eine Nutzfläche von mehr als 1.800 m2 steht zur Verfügung.

1992

 

KSI steigt in die "Lichtwellenleiter-Technologie" ein. Geräte zum Spleißen, Schleifen und Messen werden gekauft. Diese neue Technologie braucht Platz, daher wird mit einem Zubau begonnen. Mitte 1994 ist das Gebäude fertig und bietet zusätzliche 750 m2 Nutzfläche.

1996

 

Das Verkaufsprogramm wird um "Aktive Komponenten für die Netzwerktechnik" erweitert. Dieses umfasst Hubs, Switches, Konverter, Netzwerkkarten etc.

2002

 

Übernahme der Alleindistribution der ITT-NSS-Industries, welche zu diesem Zeitpunkt führend in der Herstellung von hochwertigen RJ45-Buchsen und Steckverbindern für die Netzwerkinstallation ist. ITT-NSS wird 2007 von der Firma Nexans CS übernommen.

2003

 

Viele Messeveranstaltung, zu der sich die KSI als Aussteller anmeldet, werden abgesagt (IFABO, SiliconAlps etc.). Somit wird erstmals eine Hausmesse mit dem Namen "MNP" (Meet Networking People) veranstaltet. Wegen des grossen Erfolges wird diese Hausmesse auch mit einem entsprechenden Rahmen- und Unterhaltungsprogramm in den folgenden 3 Jahren wiederholt.

2004

 

Das Buch "Visualisiertes Metapher Marketing“ wird herausgegeben mit Erläuterungen zu den beliebten Kalendern der letzten 15 Jahre. Eine Neuauflage wird 2014 als Weihnachtsgeschenk an viele Kunden verteilt.

2006

 

Weil das fachspezifische Wissen "Rund um die Computer-Netzwerktechnik" immer komplexer wird und es schwer ist, am Laufenden zu bleiben, wird die KSI - Akademie gegründet. Die Seminare werden von top geschulten Mitarbeitern der KSI abgehalten und bietet viele kostenlose Fachseminare für Investoren, Planer und Monteure an sowie Zertifizierte Schulungen für Netzwerkmontage an.

2010

 

"FIBERCON", die Marke für LWL-Produkte mit geprüfter Qualität aus dem Hause KSI wird geschaffen. Heute wird diese Eigenmarke in 3 Werken in Österreich, Polen und China produziert.

2011

 

KSI übernimmt die Österreich-Distribution von KRONE Kommunikationstechnik, die dann von ADC und später von TE-Connectivity übernommen wurde.

2013

 

"TERACON", eine weitere Marke der KSI für geprüfte Netzwerkverkabelung wird aus der Taufe gehoben.

2014

 

Nach 37 Jahren als Geschäftführer der KSI, verabschiedet sich KommR. Gerd Kaufmann Ende Jänner in die Pension. An seine Stelle tritt Gerald Tranker, der zuvor 20 Jahre als Prokurist im Unternehmen tätig war.

KSI übernimmt die Österreich-Distribution für Industrie-Switches und -Konverter des taiwanesischen Herstellers CTC UNION, sowie des Herstellers OPTCORE für Media-Konverter und SFP, SFP PLUS und QSFP. Ebenso wird die Vertretung von Industrieswitches und Kabelkanaleinbauswitches  der Firma NEXANS ANS übernommen.

2016

 

Die Gesellschafter verkaufen Ihre Anteile an ein taiwanesisch/deutsches Unternehmen, das als weltweit vertriebene Marke "Premium Line" führt.  Die KSI gehört nun einem großen Konzern an mit Unternehmen in mehreren Ländern weltweit und 3 eigenen Produktionswerken in Fernost. Der Firmenname wird am 14.11.2016 geändert in "Premium-Line KSI GmbH".