FAQ-Frequently Asked Questions - Aktive Komponenten

Der SFP-Standard (und dieser wurde bei SFP Plus übernommen) spezifiziert eine Versorgungsspannung von 3.3 V. 10 Gbase-T hingegen spezifiziert eine Spannung von 5 V. Durch diese Diskrepanz wird es auch in absehbarer Zeit keine SFP Plus Module mit einem RJ45-Port für 10 Gb geben.

Ja. Die vertikale Verkabelung sollte imer eine höhere Bandbreite aufweisen als die horizontale Stockwerksverkabelung. Nur so können Engpässe ("Flaschenhals-Effekt") vermieden werden. Die mittlerweile am häufigsten verwendeten Switches weisen für die horizontale Verkabelung RJ45-Buchsen mit 1 Gbit/s auf, während die "Uplink"-Ports (fast immer SFP's) bereits für 10 Gbit/s ausgelegt sind.

Natürlich muss gewährleistet sein, dass die entsprechenden gemeinsam verwendeten Server und Speichersysteme auch für die maximale Geschwindikeit des Backbones ausgelegt sind.

Kann ein Switch, wegen fehlender Bandbreite den Datenverkehr nicht weiterleiten, spricht man von "Blocking".